Mittwoch, 6. Mai 2015

Journalismus: Weitere Zeichen des Niedergangs?

Von Ralf Keuper

Um die Qualität des Journalismus in Deutschland ist es nach Ansicht vieler Medienkritiker derzeit nicht allzu gut bestellt. Wasser auf ihre Mühlen dürften da einige Artikel und Meldungen der letzten Tage sein. 

Da stellt das Medienmagazin journalist fest, dass nicht nur bei RTL, sondern auch bei der Süddeutschen Zeitung von unabhängigem Journalismus kaum noch die Rede sein kann, während sich ein weiteres Flaggschiff der Branche, die FAZ, nach Ansicht einiger bereits in der Phase der intellektuellen Rückabwicklung befindet.

Auf absatzwirtschaft.de kommt Roland Karle in Germanwings-Absturz: Medien und Publikum in der Beziehungskrise zu dem Befund, dass die Spezies des sich geduldig dem Redakteur unterwerfenden Leserbriefschreiber vom Aussterben bedroht ist. An seine Stelle hat die Evolution den Homo Digitales, der im aufrechten Gang Fortschritte macht, hervorgebracht. 

Da ist es beinahe ein Zeichen der Hoffnung, wenn der größte Finanzbetrug in der Geschichte von ARD und ZDF nach vier Jahren (!) aufgearbeitet ist. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen